Facebook Marketing
Lesezeit:
4min

Google Ads vs. Social Media Ads

12/6/2021

Google Ads vs. Social Media Ads – Die richtige Wahl im Rahmen des Sales-Funnels

Die Steigerung der digitalen Sichtbarkeit für Unternehmen wird immer wichtiger, doch wie sinnvoll ist eine absolute Omnipräsenz im Online-Marketing? Vielmehr sollte jeder Kanal und Werbeform individuell an die Bedürfnisse des Angebotes und der Zielgruppe angepasst werden. Wir zeigen dir in unserem Blogbeitrag, wie du Social Media Ads und Google Ads effizient im Rahmen des Sales-Funnels einsetzen kannst und bieten dir eine Entscheidungshilfe, welche Werbeform das größte Potenzial hat.

Was ist der Unterschied zwischen Google Ads und Social Media Ads?

Beide Werbeformate dienen in erster Linie zur Generierung von Leads oder Conversions. Sie unterscheiden sich jedoch grundlegend bei dem Faktor Bedarf. Ads, welche auf Google geschalten werden, dienen vorwiegend der Bedarfsdeckung. Bedeutet im Klartext, dass hier der potenzielle Kunde schon einen konkreten Bedarf entwickelt hat, der gedeckt werden soll. Dabei spielt es jedoch keine Rolle, ob dieser schon Kontakt zu deiner Marke oder Unternehmen hatte oder nicht. Social Media Ads hingegen dienen im Wesentlichen der Bedarfsweckung. Hier hat der potenzielle Kunde noch keinen direkten Bedarf entwickelt. Er wird auf der von ihm gerade genutzten Social Media Plattform von dir darauf aufmerksam gemacht und soll dadurch zum Kauf oder zur Nutzung der Dienstleistung motiviert werden.

Social Media Ads für Awareness im Higher Funnel

Die Ausgangssituation am Startpunkt des Sales-Funnels stellt den Awareness Bereich dar. Der potenzielle Kunde ist hier noch in keiner Weise mit deinem Unternehmen oder Marke in Berührung gekommen. Das primäre Ziel liegt hier also darin, kostengünstig so viele Touchpoints wie möglich mit potenziellen Neukunden zu generieren. Hierfür eigenen sich Social Media Ads perfekt, da diese kostengünstige eine große Reichweite garantieren können.

Videos als perfektes Werbeformat und erster Touchpoint

Statistiken zeigen, dass immer mehr Nutzer über ihr Smartphone auf Social Media-Kanälen unterwegs sind. Ein Grund also, ihnen auch das passende Werbeformat zur Verfügung zu stellen. Denn wer kennt es nicht, man ist am Handy und das letzte was man möchte, ist dabei lange Texte zu lesen. Viel lieber möchte man ganz bequem und entspannt Content konsumieren. Vor allem TikTok und Instagram Storys haben dazu geführt, dass wir unsere Vorliebe für Videos immer mehr im Alltag gefestigt haben und kaum noch auf statische Werbeformate reagieren. Um anfänglich aufzufallen, solltest du deshalb vorwiegend auf Video-Content setzen, um dich beim ersten Touchpoint ins rechte Licht zu setzen und dabei in Erinnerung zu bleiben.

Google Ads und Social Media Ads für Interest und Desire im Middle Funnel

Im nächsten Schritt betrachten wir den Middel Funnel der Customer Journey. Hier ist der potenzielle Kunde bereits mit dem Produkt oder der Dienstleistung in Kontakt gekommen und hat so ein Verständnis für deine Marke oder Unternehmen entwickelt. Das kann über eine Werbeanzeige einmal oder mehrmals erfolgt sein. Jetzt ist also das Ziel, das Interesse sowie das Verlangen oder das Bedürfnis des potenziellen Neukunden zu wecken. Das kann z. B. in Form von Bereitstellung von Informationsmaterial erfolgen oder auch ein kostenloses Webinar. Im mittleren Bereich des Sales-Funnels lassen sich dafür beide Online-Kanäle optimal einsetzen.

Schnelle Lead-Generierung mittels Social Media Ads

Klassische Lead-Ads sind eine gute Option, um Kundendaten zu sammeln und erste Informationen auszutauschen. Dabei wird das Interesse geweckt und eine erste Bindung mit den potenziellen Neukunden aufgebaut, ohne dass er dabei direkt einen Kauf getätigt wird. Durch diesen Mechanismus ergibt sich ebenfalls oft eine Art Schuldgefühl bei den potenziellen Neukunden, welche dann im besten Fall auch zu einem Kauf führt.

Bewerbung von Informationscontent über Google Ads

Die Klickpreise für manche Keywords bei Google können ganz schon hoch sein und damit das Marketingbudget sprengen. Darum ist eine günstige Alternative im Middle Funnel die Bewerbung von Infomartionscontent. Du hast ein Produkt verglichen und möchtest deine Erkenntnisse und Ergebnisse zeigen, welche dann letztendlich auch zu einem Kauf führen können? Warte nicht erst, bis diese organisch gut ranken, nutze das Potenzial und bewerbe es direkt mit Google Ads. So kannst du hier bereits potenzielle Neukunden auf deine Website locken. Das kannst du z. B. über klassische Suchnetzwerkanzeigen gut umsetzen. Hier ist der Klickpreis für Keywords weitaus geringer als im Lower Sales-Funnel.

Google Ads für Attention im Lower Funnel

Im letzten Schritt des Sales-Funnels sind Google Ads der klare Gewinner für die Generierung von Converions. Der Kunde hatte bereits erste Touchpoints mit deinem Unternehmen oder deiner Marke, wurde informiert und ausführlich dazu aufgeklärt und ist jetzt aktiv auf der Suche nach deinem Produkt oder Dienstleistung. Das oberste Ziel ist hier also bei Google ganz oben sichtbar zu sein, um den potenziellen Neukunden auf keinen Fall an einen Wettbewerber zu verlieren.

Google Shopping Ads als Verkaufsbooster für Produkte

Google Shopping Kampagnen sind das optimale Werbeformat für den Abverkauf von Produkten im Lower Sales-Funnel. Der Kunde weiß bereits genau welches Produkt er möchte und sucht aktiv danach. Der Verkauf ist also zum Greifen nahe. Deshalb ist es für E-Commerce Shops ein absolutes Must-have in der konsistenten Online-Marketing Strategie und Google Shopping Ads bieten die Möglichkeit Neukunden abzugreifen, welche vielleicht durch einen Wettbewerber an das gewünschte Produkt herangeführt wurden. Egal welches Szenario hier auch greift, Google Shopping Ads sind unser Tipp im Lower Sales-Funnel.

Suchnetzwerkanzeigen als Alternative für Dienstleistungen

Da Google Shopping sich nicht dafür eignet, um Dienstleistungen oder andere Sachen zu verkaufen, welche in ihrer Form ein Produkt sind, sind Suchnetzwerkanzeigen eine perfekte Alternative im Lower Sales-Funnel. Auch hier kannst du mit den reinen Textanzeigen den potenziellen Neukunden genau dann erreichen, wenn er nach deinem Angebot sucht. Hier erfolgt die Ansprache nicht durch visuelle Reize, sondern durch gut geschriebene Textanzeigen.

Unser SEA-Experten Fazit:

Letztendlich liegt der Erfolg oder das Scheitern nicht primär an der Auswahl des passenden Online-Marketing Kanals oder Werbeformat. Vielmehr sind wir der Ansicht, dass der Erfolg vieler Marken oder Unternehmen darauf beruht, dass sie für ihr Angebot und Ziele einen gut geplanten und konsistenten Sales-Funnel einsetzen. Denn die Gefahr liegt darin, wenn man einzelne Kampagnen ohne Planung, Erfolgskontrolle und Auswertung schaltet hier den Überblick verliert. Denn eine Attention-Kampagnen kann noch so gut sein, wenn sie der falschen Zielgruppe ausgespielt wird, ist diese nicht wirklich wirkungsvoll. Es lässt sich also schlussfolgernd nicht sagen, wer letztendlich der Gewinner ist. Denn den gibt es nicht. Vielmehr ist der Einsatz zum richtigen Zeitpunkt an die richtige Zielgruppe wichtig und zielführend.

Geschrieben von
Daniel Rakus

Daniel ist nicht nur seit über zwölf Jahren SEA-Profi, sondern ebenfalls Inhaber sowie Gründer der in Berlin ansässigen Google-Ads Agentur "Die SEA Experten". Als Partner für Microsoft und Google betreut Daniel gemeinsam mit seinen Mitarbeiter:innen B2B als auch B2C Online-Shops und Unternehmen diverser Branchen. Neben klassischen SEA Ads gehören vor allem Google Shopping und YouTube Ads zu ihrem Portfolio.