Lesezeit:
5min

Mehr Umsatz, weniger Aufwand: so skalierst Du Deinen Onlineshop

4/8/2021

Mehr Umsatz, weniger Aufwand: Warum professionelles Fulfillment Dir dabei hilft, Deinen Shopify-Onlineshop zu skalieren

Im Grunde verfolgen alle Strategien für gezieltes Unternehmenswachstum ein- und dasselbe Ziel: mehr von Deinen Produkten zu verkaufen. Je mehr Bestellungen bei Dir eingehen, desto schwieriger wird es allerdings, Deinen Kund*innen den Service zu bieten, den sie von Dir gewohnt sind. Sobald sich der Beginn einer Wachstumskurve abzeichnet, lohnt es sich daher, nicht nur darüber nachzudenken, wie Du Deinen Onlineshop weiter skalieren kannst, sondern auch die Auftragsabwicklung zu professionalisieren - denn nur so bekommst Du die Hände frei für das, was Dein Unternehmen wirklich voranbringt.

Lies hier, warum Fulfillment im E-Commerce zu den wichtigsten Bausteinen für eine erfolgreiche Wachstumsstrategie zählt – und wie Du Deinen Shopify-Onlineshop mit professioneller Logistik skalieren kannst.

Warum Dein Onlineshop nicht eine, sondern zwei Wachstumsstrategien braucht

Um Dein Business zu skalieren und gleichzeitig die Kund*innenbindung zu stärken, kannst Du Dich dabei zunächst auf die Kund*innen konzentrieren, die Du ohnehin schon von Deiner Marke überzeugt hast. Regst Du sie zu häufigeren und größeren Einkäufen an, erzielst Du mit einer mehr oder weniger konstanten Zahl an Kund*innen immer mehr Umsatz. Das Ergebnis? Ein eher langsames, dafür aber konstantes Wachstum.

Besonders gut eignet sich diese Strategie für den Verkauf von Produkten wie Lebensmitteln, Schreibwaren oder Kosmetik, mit denen sich Deine Kund*innen über kurz oder lang ohnehin wieder neu eindecken müssen. Allerdings kannst Du Dein Business so nur bis zu einem gewissen Punkt skalieren: Irgendwann ist der Bedarf Deiner Stammkund*innen gedeckt und auch wenn sie regelmäßig bei Dir einkaufen, bleibt Dein Umsatz konstant – und das Unternehmenswachstum gerät ins Stocken.

Spätestens dann, wenn sich Stagnation abzeichnet, lohnt es sich daher, zweigleisig zu fahren und nicht nur nach innen – auf den Kund*innenkreis, den Du schon hast – zu blicken, sondern auch auf all die potenziellen Käufer*innen da draußen, die Deine Marke noch nicht kennen.

Wenn sich Dein Sortiment ausschließlich aus Artikeln zusammensetzt, die nicht schnell verbraucht und nachgekauft werden, ist diese Strategie auf Dauer sogar der einzige Weg, um Deinen Onlineshop zu skalieren: Sind Deine Stammkund*innen erst einmal mit Deinen Produkten eingedeckt, dauert es bis zum nächsten Einkauf eine Weile. Also brauchst Du in der Zwischenzeit neue Kund*innen, um das Unternehmenswachstum konstant voranzutreiben.

Und genau das ist der Punkt, an dem professionelles Fulfillment ins Spiel kommt.

Um Deinen Shopify-Onlineshop zu skalieren, musst Du entweder mehr an Deine Bestandskund*innen verkaufen oder neue Kund*innen gewinnen.

Das macht Fulfillment zum Erfolgsfaktor für Deinen Wachstumsplan

Dein Unternehmen hat viel zu tun, wenn es wächst – Fulfillment kann helfen.

Schnelles Wachstum bedeutet, dass es für Dich und Dein Team viel zu tun gibt: Ihr habt immer mehr Kund*innen zu betreuen, immer mehr Bestellungen zu bearbeiten – und frische Ideen braucht ihr ja auch noch, denn sonst droht über kurz oder lang Stagnation. Wenn Du in dieser Wachstumsphase also eines beim besten Willen nicht gebrauchen kannst, dann unnötigen organisatorischen Aufwand: Alles, was Du nicht unbedingt selbst machen musst, solltest Du so schnell wie möglich automatisieren oder delegieren.

Wie wichtig dieser Optimierungsprozess für das Unternehmenswachstum ist, zeigt sich für Onlinehändler*innen vor allem dann, wenn sie Verpackung und Versand zum ersten Mal auslagern. Zu Beginn übernehmen die meisten Unternehmen diese Arbeitsschritte selbst: Wer Zeit hat, bearbeitet die Bestellungen und wenn niemand die Hände so richtig frei hat, muss sich eben irgendjemand die Zeit dafür nehmen.

Das führt jedoch zu Unterbrechungen im Arbeitsalltag, die Dich und Dein Team Zeit, Energie und vor allem Produktivität kosten, die ihr gerade in der Wachstumsphase an ganz anderer Stelle braucht – sei es, um neue Vertriebskanäle aufzubauen, Kund*innenkommunikation zu betreiben oder neue Produkte zu entwickeln.

Professionelles Fulfillment ermöglicht es Dir, sowohl die Lagerhaltung als auch Verpackung und Versand in erfahrene Hände zu geben. Über digitale Schnittstellen kann Dein Fulfillment-Partner sein Lager mit Deinem Shopify-Onlineshop verbinden und Deine Bestellungen für Dich bearbeiten – schnell, professionell und ohne dass Du aus Deinem Workflow gerissen wirst.

Im Folgenden findest Du drei gute Gründe dafür, dass Deine Wachstumsstrategie ihre volle Wirkung erst dann entfalten kann, wenn Du Dich nicht mehr selbst um Lager und Versand kümmern musst.

1. Multichanneling wird ohne zentrales Lagermanagement schnell unübersichtlich

Dein Shopify-Onlineshop ist weit mehr als nur Deine virtuelle Ladentheke: Hier zeigst Du, was Deine Marke ausmacht – von der Botschaft bis zum Design. Das bedeutet allerdings nicht, dass Du Dich einzig und allein darauf konzentrieren solltest, diesen einen Onlineshop auszubauen. Und so kontraintuitiv es im ersten Moment klingen mag: Indem Du neue Verkaufsplattformen für Deine Produkte erschließt, kannst Du auch den Trac in Deinem Onlineshop erhöhen.

Ein Account auf einem Onlinemarktplatz ist schnell eingerichtet und mit einem sogenannten Call-to-Action-Button (CTA-Button) kannst Du sogar Deine Social-Media-Kanäle als Verkaufsfläche nutzen. Durch diese vergrößerte Reichweite werden mehr potenzielle Kund*innen auf Dich und Deine Marke aufmerksam – auch wenn sie ihr erstes Produkt über eine andere Plattform erwerben: Spätestens der zweite Kauf führt viele von ihnen direkt in Deinen eigenen Onlineshop.

Für Dich als Händler*in stellt erfolgreiches Multichanneling allerdings auch eine organisatorische Herausforderung dar. Je mehr Plattformen Du parallel benutzt, desto schwieriger wird es, Deine Lagerbestände auf dem aktuellen Stand zu halten. Solange der Großteil Deiner Bestellungen über Deinen

Shopify-Shop eingeht und andere Points of Sale nur einen kleinen Zuverdienst ausmachen, lässt sich das vielleicht noch handhaben – aber stell Dir vor, Du möchtest einen Sale veranstalten. Willst Du da wirklich alle Bestellungen manuell mit Deinem Lager abgleichen?

Professionelles Fulfillment hilft Dir dabei, auch große Multichannel-Aktionen entspannt umzusetzen. Über Softwareschnittstellen kannst Du all Deine Verkaufsplattformen mit einem zentralen Lagermanagementsystem verbinden. Das ermöglicht es dem Fulfillment-Center, alle eingehenden Bestellungen für Dich zu bündeln und in Echtzeit mit Deinem Lagerbestand abzugleichen. So ist sichergestellt, dass kein Artikel doppelt verkauft wird und keine Bestellung auf der Strecke bleibt – auch mitten im Sale behältst Du den Überblick.

Wenn Du Deine Produkte auf mehreren Verkaufsplattformen anbietest, bündelt Dein Fulfillment-Partner für Dich Lager und Versand.

2. Für internationale Kund*innen ist professionelles Retourenmanagement besonders wichtig

In einer Studie aus dem Jahr 2017 untersuchte die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), warum Unternehmen innerhalb von nur zwei Jahren um mehr als 50 Prozent wachsen. Einer der Erfolgsfaktoren, der sich dabei abzeichnete, war der Verkauf ins Ausland: Er konnte die Wahrscheinlichkeit, dass ein Unternehmen schnell stark wächst, um rund ein Drittel steigern.

Um nicht nur ab und zu eine Bestellung ins Ausland zu verschicken, sondern wirklich am internationalen Markt Fuß zu fassen, brauchst Du allerdings mehr als nur einen mehrsprachig eingerichteten Shopify Onlineshop und eine gute Marketingstrategie: Auch die Versandbedingungen müssen stimmen. Neben einer schnellen, kostengünstigen Lieferung kommt es dabei vor allem auf das Retourenmanagement an.

In einer Studie mit dem Titel „E-Commerce Lieferkompass 2020/2021“ gaben 45 Prozent der Befragten – in diesem Fall deutsche Verbraucher – an, dass sie ungern im Ausland bestellen, weil sie befürchten, dass sich der Retourenprozess umständlich gestalten könnte. Dieselbe Sorge treibt natürlich auch Deine potenziellen Kund*innen im Ausland um: Was, wenn das T-Shirt nicht passt oder die Tasse zerbrochen ankommt? Dauert es dann lange, bis die Retoure angekommen ist – und noch länger, bis die Rückerstattung folgt?

Dein Fulfillment-Partner kann Dir dabei gleich auf zweifache Weise weiterhelfen. Zum einen kann ein Fulfillment-Center, das jeden Tag eine große Anzahl an Sendungen auf den Weg bringt, bei Versandunternehmen ganz andere Stapelpreise in Anspruch nehmen als Dein Onlineshop allein – und das ermöglicht es Dir, auch internationalen Versand so schnell wie günstig anzubieten.

Zum anderen kann der E-Commerce-Fulfillment-Anbieter Deines Vertrauens das Retourenmanagement für Dich übernehmen. So werden Rücksendungen und Umtausch schnell, transparent und vor allem unkompliziert abgewickelt, ohne dass Du Dich selbst darum kümmern musst – rundum überzeugender Service bei minimalem Aufwand.

Professionelles Retourenmanagement macht Deinen Onlineshop attraktiver für Käufer aus dem Ausland.

3. Du hast Wichtigeres zu tun, als Dich um die Logistik zu kümmern
Die To-do-Listen von Unternehmern sind voll, Aufgaben auszulagern, kann erleichtern.

Wenn Internet-User neue Marken für sich entdecken, passiert das laut Hootsuite in 52 Prozent aller Fälle über die sozialen Medien – und da die jüngeren Alterskohorten in den sozialen Netzwerken deutlich aktiver sind, wird diese Zahl in den nächsten Jahren vermutlich noch weiter steigen.

Schon heute erreicht etwa Werbung auf Instagram rund 20 Prozent aller Internet-User im Alter von mehr als 13 Jahren - und 81 Prozent dieser User nutzen das Netzwerk auch, um sich aktiv über Marken und Produkte zu informieren.

Je jünger Deine Zielgruppe, desto wichtiger ist aber schon heute, dass Du neben organischem Content auch Werbung schaltest: 31 Prozent der User in der Altersgruppe von 16 bis 24 Jahren geben an, dass sie über Werbung neue Produkte entdecken.

Wenn Deine Marketingstrategie die Weichen für nachhaltiges Wachstum stellen soll, ist der Aufbau einer starken Social-Media-Präsenz also unerlässlich. Regelmäßig neue Posts und gut platzierte Werbung sind dabei allerdings nur die Spitze des Eisbergs. Die sozialen Netzwerke leben von der Interaktion – davon, dass Deine Follower nicht nur durch Likes und Shares Deine Inhalte teilen, sondern auch durch Fragen und Kommentare direkt mit Dir kommunizieren und so eine persönliche Beziehung zu Deiner Marke aufbauen.

Auch das ist ein Grund dafür, dass ab einem gewissen Punkt in der Wachstumskurve das Auslagern der Logistik zum logischen nächsten Schritt für Dein Unternehmen wird: Schneller Versand und persönliche Kund*innenkommunikation sind zeitintensive Aufgaben – aber beide sind den Aufwand wert, weil sie Deinen Service auf ein professionelles Level heben.

Versuchst Du jedoch, alles selbst zu machen, bleibt ein Teil immer auf der Strecke. Ist es der Versand, ärgern sich die Käufer*innen über zu lange Laufzeiten – und ist es die Kommunikation, ist es schwerer, enge Kund*innenbeziehungen aufzubauen.

Strategisches Auslagern aller Aufgaben, die Du nicht unbedingt selbst übernehmen musst, ist hier die Lösung: Du übernimmst die persönliche Kommunikation, Dein Fulfillment-Anbieter kümmert sich um den Versand – und da auf dem Päckchen Deine Adresse und Dein Markenname stehen, entsteht für Deine Kund*innen ein rundum harmonisches Einkaufserlebnis.

Ausgelagerte Prozesse in der Auftragsabwicklung sorgen dafür, dass Du die Hände für wichtigere Aufgaben frei hast – beispielsweise für die Weiterentwicklung Deiner Marketingstrategie und für den persönlichen Kund*innenkontakt.

Wann lohnt es sich, über professionelles Fulfillment nachzudenken?

Je früher Du Hände und Kopf frei bekommst, desto besser kannst Du Dich darauf konzentrieren, Dein Business voranzubringen. Aus diesem Grund gibt es auch keinen falschen Zeitpunkt, um die Logistik auszulagern: E-Commerce-Neulinge profitieren ebenso von der Zusammenarbeit mit erfahrenen Logistik-Profis wie erfahrene Onlinehändler*innen.

Spätestens dann, wenn Du ins Multichanneling einsteigst oder Deine erste Werbekampagne für internationale Kund*innen online geht, lohnt es sich auf jeden Fall, eine professionelle Fulfillment-Lösung in Betracht zu ziehen – andernfalls stößt selbst der beste Wachstumsplan früher oder später an die Grenzen des Organisatorischen.

Du möchtest gern mehr darüber erfahren, wie Fulfillment Dir dabei helfen kann, Deinen Onlineshop zu skalieren? Das Team von Alaiko zeigt Dir gern im Rahmen einer kostenlosen Demo, wie professionelle Auftragsabwicklung für Dein Unternehmen aussehen könnte – von der Bestellung bis zur Retoure.

Geschrieben von
Carolina Engl

Carolina ist bei Alaiko für alles, was Content Marketing betrifft, zuständig. Das umfasst Inhalte und Formate zum Thema Fulfillment und E-Commerce für Website, Social Media und den Alaiko Blog. Für kreative Ideen lässt sie sich von Film, Musik und Kunst inspirieren.